Social Media Museum

Die Geschichte von Social Media

Category Archive : 2000er

Second Life

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/1/1f/Second_Life_logo.svg

Second Life wird von LindenLabs erschaffen: Ein virtuelles Parallel-Universum.

WordPress

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/20/WordPress_logo.svg

Das Blogsystem, mit dem diese Social Timeline erstellt wurde, geht 2003 an den Start.

LinkedIn

Mit LinkedIn startet 2003 das erste virtuelle Business-Netzwerk, das u.a. Vorbild für XING wird.

 

Skype

Skype startet Instant-Messaging-Client inkl. IP-Telefonie.

XING

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b4/Xing_logo.svg

XING startet unter dem Namen openBC für Open Business Club. Es ist ein soziales Netzwerk, in der Mitglieder vorrangig ihre beruflichen und/oder privaten Kontakte zu anderen Personen verwalten und neue Kontakte finden können – größter deutscher Konkurrent zu LinkedIn.

Friendster

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/e/e3/Friendster_screenshot.jpg

2002 eröffnet Friendster seine Pforten als Social Media Seite (heutzutage für Gamer) und gewinnt in den ersten drei Monaten drei Millionen Nutzer. AOL hat zu der Zeit in den USA 34 Millionen Kunden.

 

Meetup.com

Mit Meetup.com. startet eine Webseite, um offline Gruppenmeetings zu organisieren und Interessengruppen zu finden.

Last.fm

Last.fm ist das erste soziale Internetradio – seit 2002. Es empfiehlt Nutzern aufgrund ihrer Hörgewohnheiten neue Musik, Menschen mit ähnlichem Musikgeschmack und Konzerte in ihrer Umgebung.

LiveJournals Rolle in Russland

Während amerikanische User LiveJournal vor allem als Tagebuch nutzen und es im allgemeinen im Westen relativ unbekannt bleibt, gehen russische Nutzer einen anderen Weg mit dem Dienst: Ab 2001 beginnen sie, sich über LiveJournal (dort genannt „ZheZhe“, nach der Übersetzung Zhivoy Zhurnal) zu verbinden und auszutauschen, sodass nach und nach eine Community entsteht und der die Blogging-Seite eher den Charakter eines sozialen Netzwerks annimmt.
Für russische Blogger, Regierungskritiker, Journalisten und andere ist LiveJournal ein Ort der freien Meinungsäusserung, da die Server in den USA stehen und daher der staatlichen Kontrolle entzogen sind.

Black Planet

Mit BlackPlanet gründet Omar Wasow in Zusammenarbeit mit AsianAvenue-Gründer Benjamin Sun black Planet, ein Social Network für Dating und Stellenanzeigen, das sich explizit an Afroamerikaner wendet. Gründer sind Das Netzwerk bietet ausserdem Diskussionsforen zu politischen und sozialen Themen.
Black Planet gilt als Inspiration für MySpace.

Jappy

Jappy startet im Juni 2001 und versteht sich als Netzwerk für Freunde. Die Mitglieder stammen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum mit Konzentration in Ballungsgebieten Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Hamburg. Bis 2011 konzentrierte sich Jappy ausschließlich auf den deutschsprachigen Raum, danach gab es zeitweise auch eine englische Version. Mit etwa 1,5 Millionen Usern stand Jappy in Deutschland 2013 auf Platz 16 der Sozialen Netzwerke. 2019 ist die Mitgliederzahl auf 230.000 gesunken.

Wikipedia startet

2001 beginnt das Ende aller gedruckten Lexika: Wikipedia startet als erste kollaborativ erstellte Online-Enzyklopädie.http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f0/Wikipedia-logo-de.png

MiGente.com

MiGente.com startet, ein soziales Netzwerk speziell für die hispanische Gemeinschaft in den USA. Schon kurz nach Gründung ist MiGente.com die am schnellsten wachsende englischsprachige Website für die hispanische Gemeinschaft. Offizielles Motto: „The Power of Latinos.“

HABBO

Die finnische Firma Sulake veröffentlicht Habbo (auch Habbo Hotel oder HH). Habbo ist eine Online-Community für Jugendliche, die Chat und Online-Spiel miteinander verbindet. Gespielt wird in lokalen (verschiedene Habbo Hotels für verschiedene Länder), virtuellen Hotels, wo sich die Nutzer eine virtuelle Figur anlegen und virtuelle Räume mit Möbeln etc. einrichten können. Nutzer können die Gegenstände untereinander tauschen und auch neue kaufen.