Social Media Museum

Die Geschichte von Social Media

Autor: Social Media Museum

Beme wird abgeschaltet

Nach nur 19 Monaten Betrieb als eigene Marke wird die mobile Video-App Beme abgeschaltet und soll mit den CNN Digital Studios zusammengelegt werden.

 

Related Images:

Mr. Wong insolvent

Die 2006 gegründete Social-Bookmarking-Seite, die zwischenzeitlich Deutschlands meistverlinkte Seite war, wird nach mehreren eigentümer- und Strategiewechseln nach einem Insolvenzverfahren für nur 2500 Euro an die Firma HanseHype GmbH verkauft.

 

Related Images:

CNN kauft Beme

CNN übernimmt Beme für 25 Millionen US-Dollar, um damit eine Marke für eine junge Zielgruppe im Portfolio zu haben.

 

 

 

Related Images:

Keek wird zu Peeks

Das insolvenzbedrohte soziale Video-Livestreamingportal Keek relauncht als Peeks Social, ein kommerzielles soziales Live-Streaming Netzwerk, bei dem die Nutzer über Crowdfunding und Peer-to-Peer-Zahlungen Geld für ihre Videos erhalten.

 

https://www.youtube.com/watch?v=f_Go9tp06tU

Related Images:

Houseparty ersetzt Meerkat

Nach nur etwa einem Jahr wird die Livestreaming-App Meerkat durch Houseparty ersetzt. Houseparty ermöglicht Gruppenvideochats über mobile und Desktop-Apps und ist im Gegensatz zu Meerkat auf private Chats ausgerichtet: Nutzer erhalten eine Benachrichtigung, wenn Freunde online sind und für einen Gruppen-Videochat zur Verfügung stehen.

Related Images:

Lokalisten gibt auf

Heute wird das Netzwerk Lokalisten nach jahrelangen starken Userverlusten geschlossen. Nach Gründung 2005 erreichte es im Juli 2010 3,6 Millionen Nutzer, danach ging es bergab.

Related Images:

Quora lernt Spanisch

Ab sofort können auch Fragen und Antworten auf Spanisch gestellt/gegeben werden – eine gute Idee, wenn man bedenkt, dass Spanisch die häufigste Zweitsprache in den USA und für sehr viele Menschen dort Muttersprache ist.
Auch die Communities in Südamerika und Spanien wird es freuen.

Related Images:

Triller wird zum sozialen Netzwerk

Die Musikvideo-App Triller für IOS und Android wird in ein soziales Netzwerk umgewandelt, in dem Nutzer einander folgen und ihre Videos öffentlich teilen können.

 

Related Images:

Facebook Paper wird geschlossen

Nur knapp zweieinhalb Jahre nach dem Launch schliesst Facebook seine Newsreading-App „Paper – Stories from Facebook“ wieder.
In Fachkreisen wurde Paper zwar als „die bessere Version von Facebook“, vor allem wegen seines schönen Designs gelobt und sogar von Apple 2014 als eine der besten Apps ausgezeichnet – was aber nicht reichte, um bei den Nutzern zu punkten.

 

Related Images:

Microsoft kauft LinkedIn

Microsoft kauft das Karrierenetzwerk LinkedIn für 26,2 Milliarden US-Dollar. LinkedIn soll dabei als eigene Marke bestehen bleiben.

Für Microsoft ist der Kauf ein Schritt hin zu mehr Dienstleistungen und Cloud-Computing, aber auch zu einem stärkeren Auftritt neben Google und Facebook.

 

 

Related Images:

Quora kauft Parlio

…für eine nicht genannte Summe.

Related Images:

Bei Vkontakte sammeln sich „Facebook-Flüchtlinge“

User, die bei Facebook wegen Verstössen gegen die Community-Regeln gesperrt werden, ziehen zunehmend zu Vkontakte um – und mit ihnen ihre Ideen, Kontakte und Filterblasen. Bei dem russischen Netzwerk gibt es zwar offiziell auch Community-Regeln, jedoch bleiben Hetzer weitgehend unbehelligt. Vkontakte zählt inzwischen weltweit 240 Millionen Nutzer.

Related Images:

Triller

David Leiberman und Sammy Rubin gründen Triller als Video-Editor der mithilfe von KI Videoclips automatisch zu Musikvideos verarbeitet.

 

 

Related Images:

Beme

Mit Beme geht eine weitere App an den Start, mit der die User Videos von zwei bis acht Sekunden Länge erstellen und mit ihren Followern teilen können. Der Clou dabei: Im Gegensatz zu den stark bearbeiteten Videos in anderen Sozialen Medien werden die Videos bei Beme sofort hochgeladen und es gibt keine Vorschau-Option. Die Follower bekommen also nur „echtes Material“ zu sehen und können darauf reagieren.

 

 

 

Related Images:

Buyable Pins

Pinterest führt so genannte „Buyable Pins“ ein: Nutzer haben so die Möglichkeit, einen Artikel auszuwählen, den sie kaufen möchten und dann direkt in der App über eine von verschiedenen Zahlungsmethoden zu kaufen.

 

Related Images:

Friendster stell Dienst ein

Das ehemalige Social Network und jeztige Social Gaming Platform Friendster stellt seine Dienste unter Berufung auf „die sich entwickelnde Landschaft in unserer anspruchsvollen Branche“ und das mangelnde Engagement der Online-Community ein.

Related Images:

Discord

Discord bietet seinen Nutzern Instant Messaging, Chat, Sprachkonferenzen und Videokonferenzen. Die Idee hinter dem Dienst war ursprünglich die bessere Kommunikation zwischen Gamern und Spielentwicklern.

Related Images:

Secret.ly schließt wegen Nutzerverhalten

Nur gut ein Jahr nach dem Launch schließt die App und das Unternehmen secret.ly schon wieder.
Gründer und CEO David Byttow sagt dazu, die Art und Weise, wie die App genutzt werde, entspreche nicht seinen ursprünglichen Vorstellungen.
Im Schutz der Anonymität, die zu mehr Privatsphäre führen sollte, ist es oft zur Verbreitung von bösartigen Gerüchten gekommen.

Related Images:

FriendFeed wird abgeschaltet

Facebook schaltet seinen 2009 zugekauften Social-Feed-Agregator FriendFeed ab.

Related Images:

Periscope

Periscope ist eine mobile App zur Echtzeit-Videoübertragung für android und iOS. Noch vor dem Start als eigene Marke von Twitter übernommen steht die App im App Store und bei Google Play.
Periscope erlaubt Kommentare und Likes sowie Push-Nachrichten, wenn eine Person, der man folgt, auf Sendung geht.

Related Images: